Schulbeginn: Besser Lernen durch gutes Sehen

Viele Kinder kennen das, viele Lehrer merken es: Mit dem neuen Schuljahr beginnt für jedes fünfte Kind auch der Kampf mit zu kleiner Schrift an der Tafel, verschwommenen Zahlen im Matheheft oder dem generellen Gefühl, nicht mithalten zu können. Denn laut Schätzungen des Berufsverbandes der Augenärzte haben 20 Prozent der Kinder Sehprobleme. Bleiben diese unentdeckt, macht sich das nicht nur bei den Schulnoten bemerkbar, sondern kann das die kindliche Entwicklung erheblich hemmen.

Werden Sehfehler bei Kindern nicht vor dem 7. Lebensjahr erkannt und korrigiert, kann sich die Sehfähigkeit nicht normal entwickeln. Um einem lebenslangen Sehdefizit vorzubeugen, sollten Kinder spätestens im Alter von dreieinhalb Jahren von einem Augenarzt untersucht werden, bei Augenerkrankungen in der Familie bereits zwischen dem 6. und 9. Lebensmonat. Vor Schulantritt sollten Kinderaugen erneut unbedingt auf den Prüfstand. Sehtests sind bei Optik Reitzki ohne lange Wartezeiten kostenlos möglich.

Woran können Eltern erkennen, dass ihr Kind nicht richtig sieht? Das Kuratorium Gutes Sehen e.V. hat eine Liste mit möglichen Anzeichen veröffentlicht. Dort finden Eltern auch umfangreiche Informationen, welche Möglichkeiten der Korrektion es gibt und was es beim Kauf von Brillen und Kontaktlinsen für Kinder zu beachten gilt.

Quelle: Kuratorium Gutes Sehen e.V.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.